Fernsehfilm

Für immer Eltern

  • Fuer immer Eltern1
  • Fuer immer Eltern2
  • Fuer immer Eltern3

Drama | 90 Min. | SWR  | 2020

Buch: Peter Probst

Regie: Florian Schwarz

Kamera: Philipp Sichler

Besetzung: Devid Striesow, Anja Schneider, Max Schimmelpfennig, Pauline Fusban, Anouk Elias u. a.

Endlich zu zweit! Seit die Kinder aus dem Haus sind, freuen sich Anja und Michael Wagner auf die lang ersehnte Freiheit. Tochter Stella macht Karriere im Ausland, Sohn Niklas arbeitet als angehender Lehrer an einer Schule. Das Haus ist verkauft und gegen eine neue, kleinere Wohnung nahe der Münchner Innenstadt eingetauscht. Doch dann fliegt Niklas, eine Woche vor einer wichtigen Referendariatsprüfung, plötzlich aus seiner WG und bittet seine Eltern, mitten im Umzugschaos, um Unterschlupf. Nach kurzem Zögern zeigen sich Anja und Michael gewohnt hilfsbereit, während Niklas brav seine Hilfe im Haushalt anbietet und zuversichtlich ist, schon bald eine neue Bleibe zu finden. 

 

Womit Anja und Michael jedoch nicht gerechnet haben, ist Niklas' Freundin Alina, die kurz darauf ebenfalls „nur vorübergehend“ bei ihnen einzieht. Die ersten Konflikte bahnen sich an: Das junge Liebespaar macht sich breit in der Wohnung, und Anja findet Alinas Auftreten entschieden zu forsch. Daraufhin verschwindet Alina für ein Erasmus-Studienjahr nach Lissabon, was nicht unbedingt zu Niklas' seelischem Wohlbefinden beiträgt – ebenso wenig wie seine erfolglose Wohnungssuche. Niklas fällt es zunehmend schwer, sich auf die anstehende Prüfung zu konzentrieren. Und so endet der Unterrichtsbesuch im Desaster. Während Anja ihrem Sohn mit Hilfe von Karl, einem Freund der Familie mit Kontakten zum Ministerium und einer offensichtlichen Vorliebe für Anja, einen neuen Prüfungstermin verschafft, stellt Niklas seinen gesamten Lebensweg in Frage. Weil sich bei den Wagners alles nur noch um den ‚Problemsohn‘ dreht, geraten Anja und Michael zunehmend aneinander. Eine Lösung muss her, um die Ehe und den Familienfrieden zu retten…

 

TV-Premiere: Freitag, 19. März 2021, 20:15 Uhr, Arte